Zum Inhalt springen

42. Tag des Milchviehhalters in ST

"Gute Klauen- und Gliedmaßengesundheit - Fundament für Tierwohl, Leistung und Wirtschaftlichkeit"

 

Sechs vielseitige Vorträge warteten am 5. und 6. April 2016 zum Tag des Milchviehhalters in Bernburg und Iden auf die interessierten Zuhörer.

Dr. Anke Römer zeigte, welche Vorteile es bringen würde, mit der funktionellen Klauenpflege schon bei den Jungrindern zu beginnen. Hier empfahl sie die Schneidereife mit der Zuchtreife gleichzusetzen. Weitere Schrauben, an denen man zur Verbesserung der Klauen drehen kann, sind insbesondere Fütterung (Thomas Engelhard) und Aufstallung (Dr. Steffi Geidel) sowie die Zucht. Letzteres kann zwar keine kurzfristigen Veränderungen bewirken, aber der nächsten Generation weiter helfen, da eine Erblichkeit von etwas mehr als 10 % vorliegt, erklärte Dr. Jan Körte. Ein neuer Zuchtwert zur Verbesserung der Klauengesundheit wird im August aus den Daten der Testherden geschätzt.

 

 

Die Vorträge des 42. Tag des Milchviehhalters in Sachsen-Anhalt:

Gesunde Klauen tragen Leistung und Wirtschaftlichkeit - Ergebnisse aus Praxisbetrieben

Dr. Anke Römer (LFA Mecklenburg-Vorpommern)

 

Management der Klauengesundheit - Welche Routine, was kann ich tun?

Dr. Hans-Peter Klindworth (Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Tiergesundheitsdienst)

 

Gesunde Gliedmaßen und Klauen - Neue Möglichkeiten in der Zucht

Dr. Jan Körte (RinderAllianz)

 

Die ideale Liegebox? - Betrachtungen zur Fundamentsgesundheit und Wirtschaftlichkeit

Prof. Dr. Steffi Geidel (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden)

 

Kontrolle ist besser - Indikatoren zur Beurteilung von Haltung und Gliedmaßengesundheit

Dr. Heiko Scholz, Petra Kühne (Hochschule Anhalt)

 

Klauengesundheit und Fütterung - Wechselwirkungen von großer Bedeutung

Thomas Engelhard (LLG Sachsen-Anhalt), Katharina Götze (Freie Universität Berlin)