Zum Inhalt springen

Gesundheitszuchtwerte aus dem Testherdenprogramm

Mit der Augustzuchtwertschätzung gehen RinderAllianz und RBB erstmals mit neuen Zuchtwerten für Gesundheitsmerkmale an den Markt. Dazu wurden die Daten aus beiden Zuchtgebieten zu einem deutschlandweit einzigartigen und vielbeachteten Testherdenprogramm zusammengelegt.

 

Unter dem neuen Logo des proFitplus starten wir mit neuen Zuchtwerten, mit denen wir unserem Ziel, eine gesunde, langlebige, leistungsstarke Kuh zu züchten, noch näher kommen. Heute sind 100 Herden im RinderAllianz-Zuchtgebiet und in Brandenburg im Projekt dabei.

 

Lesen Sie hierzu den ausführlichen Beitrag unseres wissenschaftlichen Partners Prof. Dr. Hermann H. Swalve der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und PD Dr. habil. Kathrin F. Stock der Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.V., Verden/Aller:

Neue Läufe zur Zuchtwertschätzung auf der Basis der Testherden

 

Einzigartige Datengrundlage

Seit 2005 wurde in MV begonnen umfangreiche Daten nach einem standardisierten Verfahren zu sammeln.

 

Was wird erfasst?

  • Krankheitsdiagnosen
  • Klauenschnittdaten
  • Geburtsverläufe
  • Geburtsgewichte aller lebend und tot geborener Kälber
  • Besamungsgewichte
  • Einstufungen aller Jungkühe

 

Bis heute sind über 3,4 Mio. Einzeltierdaten erfasst worden, die die Grundlage der neuen Zuchtwerte bilden. Das Projekt wurde von Anfang an durch die Martin-Luther-Universität in Halle und die Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern eng begleitet. Nach einigen Vorstudien durch die Universität Halle funktioniert eine Routinezuchtwertschätzung, die durch das vit Verden durchgeführt wird.

Die ersten Ergebnisse werden aktuell im Bullenkatalog und auf unserer Bullenkarte präsentiert:

 

 

 

 

Ein Gemeinschaftsprojekt von RinderAllianz, Rinderproduktion Berlin-Brandenburg, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Forschung M-V, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und VIT Verde.

 

 

 

Das PLUS an Informationen:

 

Der Zuchtwert für die Klauengesundheit

Ein starkes Fundament für leistungsstarke Tiere.

Finden Sie nicht auch, dass zu viele Ihrer besten Kühe durch Klauenerkrankungen abgehen?

Darum haben wir den neuen Zuchtwert KLAUENplus entwickelt. Er beruht auf tierärztlichen Diagnose-meldungen von 100 Testherden mit 71.700 Kühen und bildet somit ein solides datenbasiertes Fundament für Ihren Zuchterfolg. Die sechs wirtschaftlich wichtigsten Klauenkrankheiten sind in diesen Wert eingeflossen. So können Sie mit KLAUENplus gezielt die Klauengesundheit Ihrer Herden beeinflussen und haben fittere, gesündere Tiere.

 

Index aus 6 Einzelzuchtwerten:

  • 30 % Dermatitis digitalis (Mortellaro)
  • 15 % Panaritium
  • 15 % Klauengeschwüre
  • 15 % Klauenrehe
  • 15 % Weiße-Linien Deffekt
  • 10 % Limax

Der Zuchtwert für Mastitis-Resistenz

Erblichkeit von 12%

Der neue Zuchtwert für die Mastitis-Resistenz beruht auf Datensammlungen in modernen deutschen Milchviehbetrieben und ist deshalb 1:1 auf die Kunden hier in der Region übertragbar. Die Zahlen beruhen auf der tatsächlichen Mastitisdiagnose und sind daher genauer als nur der RZS (Somatische Zellzahl), denn nicht jede Kuh mit hoher Zellzahl hat auch gleichzeitig eine Mastitis.

Ein großer Vorteil ist die positive Korrelation von MASTITISplus mit fast allen funktionalen Merkmalen. Wer mit dem neuen Mastitis-Zuchtwert arbeitet, züchtet nicht nur auf hohe Eutergesundheit sondern auch auf Langlebigkeit und Fruchtbarkeit.

 

Zuchtwertkorrelationen bei 493 Bullen mit mindestens 50 Töchtern
Merkmal

Routine ZWS 1504
RZGRZMRZNRZSRZERZR
MASTITISplus+0,26-0,04+0,46
+0,61
+0,20+0,27

 

 

 

Der Zuchtwert für die Kalbung

Verbesserte Aussagen zu Problemgeburten

Neben den Kalbeverläufen und Totgeburten schätzen wir Zuchtwerte für Geburtsgewichte und Trächtigkeitsdauer. Für eine einfache Selektionsentscheidung werden in dem neuen Zuchtwert alle Informationen mit dem paternalen und maternalen Kalbeverlauf kombiniert. Durch die Kennzeichnung von "+++" für einfache Kalbungen bis "+" für schwere Kalbungen sind schnelle und einfache Selektionsentscheidungen möglich.