Zum Inhalt springen

Charolais

Charolais Rinder auf der Weide
Charolais

Rassebeschreibung

Ursprungsland

Frankreich

Farbe

Einfarbig weiß bis cremegelb; Flotzmaul, Klauen und Horn hell

Körperbau

  • Kopf:

    • relativ kurzer, breiter, nicht zu großer Kopf
    • mit Horn oder genetisch hornlos
    • großes Flotzmaul

  • Hals und Brust:

    • voll, breit und tief

  • Rumpf:

    • harmonisch proportioniert, symmetrisch, breit und lang

  • Schulter:

    • geschlossen (ohne Einschnürung) und vollfleischig

  • Rippen:

    • gute Tiefe und Wölbung

  • Rücken:

    • ausgeprägt bemuskelt
    • lang, breit und fest
    • eine leicht geschwungene Oberlinie ist akzeptiert

  • Becken:

    • korrekte Lage und Breite
    • gut bemuskelt

  • Keule:

    • ausgeprägt bemuskelt
    • nicht zu rund, aber mit tiefreichendem Muskelansatz innen und außen

  • Beine:

    • nicht zu feinknochig, korrekt gewinkelt und gestellt, straffe Fesseln

  • Gelenke:

    • fest und trocken

  • Klauen:

    • breit und fest

  • Euter:

    • fest ansitzend, mit vier gleichmäßig entwickelte Eutervierteln,
    • Zitzen nicht zu lang und dick

Produktionseigenschaften

  • langlebig
  • fruchtbar
  • jährliche normale Kalbungen
  • ruhiges Temperament (gutmütig)
  • gute Herdenbindung
  • gute Muttereigenschaften
  • vitale Kälber
  • höchste Mastleistung und hohes Grundfutteraufnahmevermögen
  • hohe Ausschlachtung und ausgeprägte Bemuskelung mit relativ geringen Fetteinlagerungen und -auflagerungen am Schlachtkörper

Eckdaten für ausgewachsene Bullen und Kühe

Charolais sind großrahmig innerhalb der Rinderpopulation. Es gibt sie klein-, mittel- und großrahmig innerhalb der Rasse. Die Rahmengröße ist kein Kriterium für den Wert des Tieres.

  Bullen Kühe
Kreuzbeinhöhe, cm um 155 um 145
Gewicht, kg um 1.250 um 850

Zuchtziel

Die in der Rassebeschreibung vorgegebene Farbe ist einzuhalten. Ein dunkles Flotzmaul und deutlich abgesetzte Pigmentierung sind bei Körung oder Einstufung in der Typnote mit max. 4 zu bewerten. Der erwünschte Körperbau ist bei Exterieurbewertungen entsprechend der Rassebeschreibung zu berücksichtigen. Die Tatsache, dass in der Zucht auch genetisch hornlose Tiere erwünscht sind, hat keine andere Bewertung des Körperbaus dieser Tiere zur Folge.

Für Bullen und weibliche Tiere gilt gleichermaßen

Die Schulterpartie soll voll sein und der Rücken und das Becken breit. Die Oberlinie kann im Schulterbereich ein wenig geschwungen sein, der Rücken aber muss fest sein. Besonderer Wert wird auf korrekte Gliedmaßen und korrekte Klauen gelegt.

Bullen sollen sehr hohe Zunahmen zeigen und eine besonders gute Bemuskelung an Schulter, Rücken und Keule.

Weibliche Tiere sollen hohe Zunahmen zeigen und eine gute Bemuskelung an Schulter, Rücken und Keule.

Die Charolaiskuh soll aufgrund regelmäßig lebend geborener Kälber, guter Milchleistung und guter Mütterlichkeit eine gute Aufzuchtleistung zeigen. Eine lange Nutzungsdauer wird angestrebt. Zu tief hängende Euter und nicht saugfähige Zitzen werden mit Typ 4 bewertet.

Verabschiedet durch den Ausschuss Zucht Zuchtleiter, 27. November 2012